Spielgedicht SC Freiburg 2 - VfB Obertürkheim 2:0

Null Punkte gab’s im Auftaktspiel!

Wir rannten, grätschten, kämpften viel,

doch sprang dabei kein Tor heraus,

es war nicht grad ein Augenschmaus,

ich mein damit das Spiel nach vorn,

ich glaub, dem Oli war’s ein Dorn

im Auge, dass wir es verpassten,

mal im Sprint nach vorn zu hasten,

uns mal etwas zuzutrauen

und den Ball ins Tor zu hauen!

Doch man muss auch ehrlich sagen:

Uns ging’s ganz schön an den Kragen,

die Freiburger, die kombinierten,

rannten, flankten, attackierten,

und das auch noch temporeich!

Schnell wurden unsre Beine weich,

denn auch wir waren sehr agil,

und bis zum Schlusspfiff stets mobil,

nur rannten wir viel ohne Ball,

das brachte uns schließlich zu Fall,

der SC traf dann ein paar Mal,

zwei Tore waren’s an der Zahl,

und wir schauten danach gespannt

die Tabelle mal wieder von unten an!

Doch gibt’s zu unsrem Schutz zu sagen:

wir hatten ein paar kleine Plagen!

Alvas Birne schmerzte krass,

sie fror und schwitzte und war blass,

doch spielte durch, bis ganz zum Schluss,

sie ist halt eine harte Nuss.

Die Lisa, der ging’s wunderbar,

nur leider war sie gar nicht da!

Sie hat sich nicht mit Ruhm bekleckert

und im Pokalspiel viel gemeckert,

das war natürlich sinnentleert –

sie fehlte daher gelbgesperrt!

Und auch der Ame ging’s nicht gut,

ihr Leiden erschien sehr akut:

es fuhr ihr schmerzhaft in den Nacken

und zwar in mehreren Attacken,

ihr Kopf drehte sich nicht mehr recht,

das ist im Fußball eher schlecht!

Dennoch kann man zufrieden sein,

wir legten Freiburg nicht nur einen Stein,

sondern ganz viele in den Weg,

und das ist nun unser Beleg

dafür, dass es jetzt aufwärts geht,

ich sag es einmal ganz diskret:

Am nächsten Spieltag haben wir

ganz klar drei Punkte im Visier!!!

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now