VfB I gewinnt im ersten Heimspiel

Im ersten Heimspiel der Saison behielten die Frauen des VfB Obertürkheim die drei Punkte bei sich und besiegten mit einem klaren 3:1 die Gäste aus Faurndau.

Die Entwicklungskurve bei den VfB-Frauen zeigt nach oben. Noch in den letzten Vorbereitungsspielen hatte das Trainerteam aus Oliver Kruschke und Uwe Hild die mangelnde Fitness einzelner Spielerinnen kritisiert, unter der sowohl das defensive Verhalten als auch das Offensivspiel litten. Zudem hatte es an der konsequenten Umsetzung der taktischen Vorgaben durch die Spielerinnen gehapert. Nun scheinen Trainer und Mannschaft allmählich zueinander zu finden. Eine deutliche Steigerung hatte sich bereits im ersten Saisonspiel beim SC Freiburg II abgezeichnet. Beim Heimspiel gegen den FV Vorwärts Faurndau kamen die VfB-Frauen der gewünschten spielerischen Linie noch ein großes Stück näher. Vom Anpfiff weg dominierten die Gastgeberinnen das Geschehen und erspielten sich zahlreiche Tormöglichkeiten, die aber vorerst ungenutzt blieben. Vor allem durch Eckbälle, die den Angriffsbemühungen entsprangen, wurde es oftmals gefährlich. Der Führungstreffer fiel schließlich durch Amelie Fischer, die die FV-Torhüterin mit einem direkt verwandelten Freistoß überraschte (21.). Auch danach blieben die Gastgeberinnen weiter am Drücker und erzielten durch Daniela Klenk, die die Torhüterin überlief und dann ins leere Gehäuse schoss, das 2:0 (33.). Auch in der Defensive stimmte die Leistung und die FV-Frauen konnten bis zum Halbzeitpfiff kaum einen nennenswerten Schuss aufs Tor abgeben. Dies änderte sich in der zweiten Hälfte, in der die Gäste etwas besser ins Spiel kamen. Schließlich war es Sophie Gairing, die den 2:1-Anschlusstreffer erzielte (51.). Die VfB-Frauen wurden daraufhin etwas nervös und agierten einige Zeit hektisch, doch die Gäste konnten diese kleine Schwächephase nicht ausnutzen und waren im Abschluss schlichtweg zu harmlos. Die Gastgeberinnen kämpften sich ins Spiel zurück und gewannen nach und nach die Kontrolle über das Geschehen zurück. Schließlich war es Alva-Lina Veenhuis, die nach einem Eckball am höchsten stieg und per Kopf zum 3:1-Endstand traf (82.). Nun blicken die VfB-Frauen optimistisch in Richtung des kommenden Auswärtsspiels beim Regionalliga-Absteiger VfL Sindelfingen II.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now