Wichtiger 3:4 Sieg der Oberligamannschaft

November 15, 2015

"Drei Tore für Klenk"

In einem kampfbetonten Spiel beim Tabellennachbarn Polizei-SV Freiburg gingen die Frauen des VfB Obertürkheim mit 3:4 als Siegerinnen vom Platz.Von starken Windböen begleitet startete eine Partie mit vielen Höhen und Tiefen. Für beide Mannschaften war es die Möglichkeit, sich durch einen Sieg etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Vom Anpfiff weg war der Druck deutlich zu erkennen: Auf beiden Seiten war das Spiel durch viel Hektik und wenig Spielfluss geprägt. Dennoch versuchten beide Teams, munter nach vorne zu spielen – der PSV vorrangig mit langen Bällen, die VfB-Frauen mit Kurzpassspiel über die Ketten. Schließlich konnte Daniela Klenk nach Zuspiel von Larissa Reiser den ersten Nadelstich setzen und traf aus dem Rückraum zum 0:1 für die Gäste (21.). Nach einer längeren Torflaute war es für Klenk der zweite Saisontreffer. Nur eine Minute später dribbelte sich Verena Meier durch den Strafraum und glich zum 1:1 aus (22.). Danach gerieten die VfB-Frauen sogar in Rückstand, als Meier nach einem diskussionswürdigen Zweikampf mit der Torfrau Vanessa Diehl zum 2:1 traf (36.). Doch auch die Führung der Gastgeberinnen hielt nicht lange an. Nach einem Foul an Yvonne Schlinger im Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Diesen verwandelte Amelie Fischer zum erneuten Ausgleich (42.). Kurz vor der Halbzeit drehte wiederum Daniela Klenk das Spiel, als sie den Ball von der Strafraumgrenze über die PSV-Torfrau zum 2:3 ins Netz schoss (45.). Kurz nach Wiederanpfiff legte Klenk noch einmal nach: Sie nutzte einen Ausrutscher der PSV-Torhüterin aus und schob den Ball zum 2:4 ins leer stehende Gehäuse (48.). Doch auch diesmal konnten die Gäste nur kurz durchatmen, denn der Anschlusstreffer fiel nur zwei Minuten später. Nach einem Foul im Strafraum entschied der Schiedsrichter zum zweiten Mal an diesem Tag auf Strafstoß – diesmal für die PSV-Frauen. Svenja Boss verwandelte sicher zum 3:4-Endstand (50.). Danach wurde die Partie zunehmend ruppig und oftmals durch Fouls auf beiden Seiten unterbrochen. Obwohl keine weiteren Tore mehr fielen, blieb es bis zum Schluss spannend. Durch einen Freistoß kamen die Gastgeberinnen noch einmal zu einer gefährlichen Tormöglichkeit, doch der Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Spiel (80.). Mit drei wichtigen Punkten im Gepäck schauen die VfB-Frauen nun auf das letzte Hinrundenspiel gegen den Verbandsliga-Aufsteiger FC Astoria Walldorf, welcher überraschenderweise den bisher ungeschlagenen Tabellenführer des Karlsruher SC mit 1:0 besiegen konnte. 

Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now