TSV Neckarau - VfB I 1:2

April 10, 2016

 

Dank einer sehr engagierten Leistung konnten die Frauen des VfB Obertürkheim im Auswärtsspiel beim Liga-Konkurrenten TSV Neckarau den zweiten Sieg in Folge feiern.

Nach dem überzeugenden 3:0-Sieg gegen den VfL Sindelfingen II am vergangenen Spieltag galt es für die VfB-Frauen, den sechsten Tabellenplatz zu verteidigen und sich im Kampf um den Klassenerhalt weiter Luft zu verschaffen. Zusätzlich trug die Tatsache, dass die VfB-Frauen in der Oberliga bisher noch nie gegen den TSV Neckarau gewinnen konnten, zur Motivation der Spielerinnen bei. Entsprechend selbstbewusst traten die Gäste auf und präsentierten sich von Beginn an als dominierendes Team. Bereits nach 15 Minuten erzielte Daniela Klenk aus kurzer Distanz das Führungstor, nachdem sie sich zuvor im Strafraum durchgesetzt hatte. Kurz vor der Halbzeit hatte Klenk sogar noch die Chance, nachzulegen, doch ihr Schussversuch landete knapp über dem Tor. Die Gastgeberinnen blieben in der ersten Halbzeit weitgehend blass und taten sich schwer.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten die VfB-Frauen den Gegner weiter konsequent in der eigenen Hälfte unter Druck. Daher kam der zwischenzeitliche Ausgleich für beide Mannschaften vollkommen überraschend, denn er stellte den Spielverlauf komplett auf den Kopf: ein Befreiungsschlag landete vor den Füßen von Torjägerin Sina Süß, die souverän zum 1:1 verwandelte (56.). In der Folge ging das Spiel wieder nur in eine Richtung, denn die VfB-Frauen spielten ununterbrochen nach vorne und starteten eine Offensivaktion nach der anderen. Das einzige Manko: das längst fällige Führungstor wollte trotz zahlreicher Großchancen partout nicht fallen. Erst köpfte Daniela Klenk den Ball aus kürzester Distanz gegen den Pfosten. Dann schoss Lydia Schwaab ebenfalls freistehend nur die Torfrau an, welche kurz darauf einen Schuss von Nici Kratz mit einem guten Reflex parierte. Die Trainer Oliver Kruschke und Uwe Hild fielen an der Seitenlinie allmählich vom Glauben ab, doch es kam noch dicker: Auch Svenja Merten, die sich erst im Strafraum durchsetzte, zielte aus kurzer Distanz neben das Tor und die mitgelaufene Terry Böpple traf aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten. Nach alter Fußballmanier hätte sich die mangelhafte Chancenauswertung beinahe gerächt, doch auch die TSV-Stürmerin verfehlte kurz darauf freistehend das Gehäuse. Schließlich fiel zur großen Erleichterung von Trainer und Mannschaft das heiß ersehnte und längst verdiente Tor für die Gäste, als Nici Kratz eine Flanke per Kopf zum 1:2-Endstand im TSV-Tor unterbrachte (61.). Am kommenden Heimspieltag gilt es, gegen den in der Rückrunde stark aufspielenden und mittlerweile auf einem guten vierten Platz stehenden Aufsteiger aus Alberweiler zu bestehen und im Kampf um den Klassenerhalt weiter Boden auf die Konkurrenz gut zu machen.

Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now