VfB Obertürkheim - FV Löchgau


Generalprobe bestanden In der zweiten Runde des württembergischen wfv-Pokals konnten sich die Frauen des VfB Obertürkheim I erfolgreich mit 3:0 gegen den Regionalligisten FV Löchgau I durchsetzen und präsentierten sich vier Tage vor dem Ligastart in guter Form. Der Pokal hat seine eigenen Gesetze – dass dieser Spruch keine leblose Floskel ist, stellten die VfB-Frauen vor heimischem Publikum unter Beweis. Das Team des FV Löchgau, das die Punkterunde mit einem Sieg bereits erfolgreich einläuten konnte, kam mit breiter Brust an. Während die Gäste also schon einen Härtetest hinter sich hatten, stand das Leistungsniveau der Obertürkheimerinnen trotz mehrerer Vorbereitungsspiele mehr oder weniger in den Sternen. Aufgrund einiger Neuzugänge, die im Sommer zur Mannschaft dazu stießen, gab es in den Testspielen zahlreiche Umstellungen und die endgültige Kaderfindung zog sich bis in die letzten Tage der Vorbereitung hin. Das Pokalspiel gegen den FV Löchgau war daher für Mannschaft und Trainerteam der erste ernstzunehmende Prüfstein vor dem Saisonstart. Das Rezept: Taktisch und technisch alles in die Waagschale werfen, was in der Vorbereitung gelernt wurde und dem Gegner mit Disziplin und einer geschlossenen Mannschaftsleistung entgegentreten. Und so zeigte sich vom Anpfiff weg ein Bild, das 90 Minuten währen sollte: die Gäste spielten in den eigenen Reihen quer, hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich hier und da Räume im Mittelfeld. Die Obertürkheimerinnen hielten mit konzentrierter Defensivarbeit dagegen und eroberten die entscheidenden Bälle im Mittelfeld und in der Abwehr, sodass die FV-Frauen im ersten Durchgang nur zu einer einzigen, gefährlichen Torchance kamen. Anfangs noch etwas hektisch, kamen die Gastgeberinnen nach und nach besser ins Spiel und gingen schließlich nicht unverdient durch Daniela Klenk in Führung (28.). Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel an diesem Bild und die VfB-Frauen markierten wiederum durch Klenk (58.) und Terry Böpple (75.), die mit einem sehenswerten Fernschuss traf, die Tore zum 2:0 und 3:0. Etwas unschön: Am Ende der Partie standen nicht mehr 22, sondern nur noch 20 Spielerinnen auf dem Feld, denn sowohl eine FV-Spielerin (Beleidigung des Schiedsrichters) als auch VfB-Spielerin Nadine Gairing (Notbremse) sahen die rote Karte. Nach diesem Erfolgserlebnis blickt der VfB Obertürkheim optimistisch dem Saisonstart entgegen, bei dem man den Verbandsliga-Aufsteiger TSV Viernheim empfängt.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now